Omar

Omar lernten wir bei der Eröffnung der neuen Schule in Sukuta kennen. Der 10-jährige ist spastisch gelähmt und sitzt im Rollstuhl. Rose, die deutsche Schulleiterin, hat ihn in die Schule geholt. Ein großes Glück für Omar, denn Kinder wie er werden sonst von ihren Familien weggeschlossen oder ins Heim gegeben, da sie nie der Anforderung gerecht werden, eine Familie ernähren zu können. Bajinka, ein Lehrer der Schule, kümmert sich intensiv um Omar.

Rose erzählte uns die Geschichte des Kleinen. Und teilte uns auch mit, dass es gesundheitlich nicht gut um ihn bestellt ist. Er brauchte dringend eine Zahn-OP, da seine Backenzähne in einem sehr schlechten Zustand sind. Selbst das kauen weicher Nahrung bereitet ihm starke Schmerzen.

Omar ist aber auch ein hellwacher, intelligenter Junge. Er zog uns in seinen Bann und wir beschlossen, ihm zu helfen.

 

Mit dem Geld der zahlreichen privaten Spender und natürlich auch mit dem Geld, das uns von Firmen zur Verfügung gestellt wurde, werden wir Omar die notwendige Operation ermöglichen und können ihn in die Hände von Physiotherapeuten geben. 

 

Mittlerweile kann Omar, mit etwas Unterstützung, schon den Rollstuhl verlassen, weil der Muskelaufbau in den Beinen Wirkung zeigt.

 

Wir werden bald über die Fortschritte Omars berichten und möchten uns in seinem Namen für die Unterstützung bedanken.

Aktuelles

Leider konnten wir auf Grund der weltweiten Reisebeschränkungen im Jahr 2020 zum ersten Mal unserer Vereinsgeschichte nicht persönlich vor Ort sein. Das ist für uns schwer und traurig zu gleich. Denn wir wissen, wie sehr die Menschen auf unsere Hilfe warten bzw. angewiesen sind und uns voller Stolz der Geschaffene zeigen wollen. Umso mehr stehen wir mit unseren Partner in Gambia in Verbindung und versuchen so gut es geht von Sachsen aus die wichtigsten Dinge zu organisieren und zu verschiffen. Sobald es die Situation wieder zulässt werden wir nach Gambia reisen um direkt vor Ort helfen zu können.